Théâtre

Sophia, der Tod und ich

Staatstheater Mainz
09.03.2020 > 10.03.2020

„Wie die meisten anderen Menschen hatte ich eine angespannte Beziehung zum Tod. Alter, ist das scheiße traurig.“ Bier, Sofa, Fußball – ein durchschnittliches Leben. Plötzlich allerdings steht der Tod persönlich vor der Tür und eröffnet, dass dieses Leben in drei Minuten vorbei sei. So weit, so vorhersehbar. Nicht vorhersehbar und noch viel weniger vorgesehen war allerdings, dass genau in diesem Moment Ex-Freundin Sophia an die Tür klopft. Ein Fehler im betrieblichen Ablauf. Von nun an schicksalhaft aneinandergekettet, beginnt für den Mann, Sophia und den Tod eine spektakuläre Reise durch das Leben. Vorbei an Kneipen, Motels und besonderen Menschen führt sie ihr witziger und anrührender Roadtrip immer weiter zurück in das bisher Gelebte und immer näher an die Frage: „Is it better to burn out than to fade away?” Die drei Mitglieder des Schauspielensembles des Staatstheaters Mainz Anika Baumann, Henner Momann und Julian von Hansemann bringen den Debütroman des Tomte-Sängers Thees Uhlmann in einer eigenen Theaterfassung auf die Bühne.

Informations

Distribution

Regie, Fassung, Ausstattung
Anika Baumann, Henner Momann, Julian von Hansemann
Dramaturgie
Boris C. Motzki
Video
Lars Kaempf
Licht
Carolin Seel
Mit
Anika Baumann, Henner Momann, Julian von Hansemann
© Andreas Etter

Mentions

Production
Staatstheater Mainz

Dans la presse

FAZ

„Angesichts der Begeisterung des Premierenpublikums könnte bald eine Spielstätte mit mehr Sitzplätzen nötig sein“